Irrungen und Wirrungen, Teil 3

Es gibt doch nette Sachbearbeiterinnen bei der ARGE in Halle/Neustadt. Beim zweiten Anlauf wurde vorhin mein Antrag ohne Murren angenommen.

Ich wurde sogar freundlich darauf hingewiesen, dass ich mich bei der Miete um 8€ monatlich selbst beschissen habe, weil ich nicht bei den Nebenkosten die tatsächlich angefallenen Kosten des letzten Jahres angegeben habe und nicht die pauschalen Abschläge, die in der Gesamtmiete enthalten sind. Die identische Kostenabrechnung, die bei beim letzten Mal noch als völlig unzureichend abgelehnt wurde, ging diesmal anstandlos durch. Es hängt wohl doch einiges vom jeweiligen Sachbearbeiter ab.

Die übrigen Unterlagen waren auch ok, Vermögensbescheinigung musste ich zwar trotzdem abgeben. Eine Verdienstbescheinigung wollte die nette Frau von der ARGE auch noch haben. Diesmal aber kein Problem: den Vordruck aus dem Schrank geholt, schnell ausgefüllt (ich hab ja kein Verdienst weiter) und der Fall war auch erledigt. Exmatrikulationsbescheinigung kann ich dann nachreichen. Zum Schluss wurde mir noch ein schöner Tag und ein schönes Wochenende gewünscht. Solche Sachbearbeiterinnen geben mir den Glauben zurück, dass es doch noch nette und fähige Menschen in deutschen Behörden gibt.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.