Lebkuchenmangel

Wohl seit Anfang stehen Lebkuchen in den Läden. Zu einer Zeit also, zu der man als normaler Mensch noch keinen Gedanken an Lebkuchen verschwendet, weil man dabei ist, den Spätsommer zu genießen. Ich beiße aber vor dem ersten Advent bzw. ersten Dezember (je nachdem, was als erstes eintritt) in keinen Lebkuchen.

Jetzt aber, mitten im Advent, gibt es in den Supermärkten nur noch klägliche Reste der ehemals reichhaltigen Auswahl am Gewürzgebäck. Schon in der ersten Dezemberwoche war das Angebot in meinem Plus-Markt hier in der Nähe mau, gestern bei Real war es nicht besser. Nur mit Christstollen könnte ich mich für die nächsten Jahrzehnte eindecken.

Man kann jetzt einwenden, dass ich eben schon früher meine Lebkuchen hätte kaufen sollen. Ich betreibe aber keine Lagerhaltung an Lebensmitteln, sondern kaufe alltägliche Waren erst dann, wenn ich sie brauche und nicht, wenn sie der Handel europalettenweise in die Supermarktgänge räumt. Soviel Freiheit nehme ich mir als Konsument heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.