statistisches ECHO

Warum eigentlich zählt sich der ECHO als der „zweitwichtigste Musikpreis“ (Selbstbetrachtung der ECHO-Macher, steht hier geschrieben) dieses Planeten? Ich dachte immer, für die Reputation eines Preises sei die Qualität, die ausgezeichnet werden soll, entscheidend. Der ECHO ist ein reiner Verkaufspreis, es werden die jeweils Musiker ausgezeichnet, die in der jeweiligen Kategorie die meisten Platten verkaufen konnten. Das ist ein Statistikpreis – für die meistverkauften Künstler. Keine Jury sucht da nach Perlen der Musikszene, es zählt nur Masse statt Klasse.
Bestenfalls kann man den ECHO als Massengeschmackspreis bezeichnen, weil das Publikum hier ja durch den Kauf der CDs als Jury fungiert.

Gibt es irgendwo sonst Preise für das meistverkaufte Produkt? Soviel Selbstbeweihräucherung schafft wohl nur die Musikindustrie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.