Schrumpfung bei Spreeblick

Der Speeblick-Verlag hat 8 Weblogs. Oder sind es sogar 9, weil Fooligan von sich selbst sagt, dass sie dazu gehören? Scheint so, denn in der Sidebar von Spreeblick taucht Fooligan auf, nur in der Info-Übersicht nicht. 4 Blogs davon sind mehr oder weniger tot.

trashkurs.de: Letzter Eintrag am 2. November 2005
antifreeze.de: Letzter Eintrag am 1. Mai 2006.
zoomo.de: Letzter Eintrag am 26. Juli 2006
lautgeben.de: Letzter Eintrag am 29. Juli 2006, davor auch nur sporadische Aktivität.

Ist das ein kalkuliertes Schrumpfen? Hat man keine Lust, kein Interesse, keine Kraft mehr am bzw. zum Aufbau einen Weblog-Netzwerkes? Spreeblick selbst läuft ja offenbar wie geschmiert, wenn man sich die Kommentare anguckt. Aber das färbt wohl nicht auf die anderen Weblogs ab.

Ein Gedanke zu “Schrumpfung bei Spreeblick

  1. Dürfte wohl eher daran liegen, dass die Autoren der Blogs was anderes zu tun haben. Grade bei lautgeben.de war es ja lang und breit diskutiert worden das die „besten“ (fleissigsten) Autoren abgesprungen sind.
    Traurig das man lautgeben.de aber derart abgeschrieben hat, das dass Blog nicht einmal den Serverumzug überlebt hat.

    Man dürfte das ganze also eher als natürliche Fluktuation bezeichenn. Das ein ganzes Blog stirbt weil ein oder zwei Autoren keine Lust/Zeit mehr haben ist bedauerlich. Wären es „nur“ Kategorien innerhalb von Spreeblick.com gewesen, ich glaube nicht das es überhaupt jemandem aufgefallen wäre.

    Ich meine aber auch beobachtet zu haben, dass man bei Spreeblick die Kräfte lieber im Spreeblick sammelt als sie über viele Blogs zu verteilen. Irgendwo hatte ich auch mal gelesen das Tanja Kreitschmann gesagt hätte, das dass Experiment mit dem Blognetzwerk nicht geklappt hätte und man sich nun auf das eigene Blog konzentrieren wolle.

    So kanns gehen. Nichts ist für die Ewigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.