Anne Will und Frank darf auch

Schade. Die Entscheidung über die Christiansen-Nachfolge ist typisch für die ARD: ein Kompromiss. Anne Will übernimmt die Sonntagabend-Talkshow, aber Plasberg bekommt als Trostpflästerchen auch eine Sendung im Ersten.

Plasberg, der für seine Sendung „Hart aber fair“ zu Recht hochgelobt wird, war der ARD wohl zu gefährlich. Plasberg fordert von seinen Gästen Antworten und lässt sich selten mit Geschwätz abspeisen. Da hätte es echte Diskussionen am Sonntagabend gegeben.

Anne Will dürfte zahmer sein. Sie ist als Tagesthemen-Moderatorin zwar gut, aber das war Christiansen auch. Doch dann mutierte sie in ihrer Talkshow zu einer Randfigur, die der Moderation einer politischen Talkshow nicht gerecht wurde. Ein kleines Studio, von dem aus man – für dieses Thema in diesem Moment gut vorbereit – in einer 1:1-Situation einen Politiker befragt, ist eben doch was anderes als eine Runde öffentlichkeitserprobter und -geiler Politiker zu zähmen.

Das Experiment, einer guten Tagesthemenmoderatorin eine Talkshow zu geben, ist ja mit Christiansen und Gabi Bauer nun schon zweimal schief gegangen. Ich fürchte, mit Anne Will passiert das gleiche.

Nachtrag (07.02.07): Wie es aussieht, darf Plasberg mit seiner Sendung „Hart aber fair“ vom Kinderzimmer WDR ins Wohnzimmer in die ARD umziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.