Kinderfreies Restaurant

Es gibt Plätze, Orte, Gelegenheiten, wo Kinder in einem gewissen Alter einfach nichts zu Suchen haben, weil sie dort einfach nur stören.

Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, wenn man weiß, um welchen Ort es hier geht: um ein Restaurant. Anlass für Waldorfs („Ich bin nicht kinderfeindlich, aber…“) Beitrag auf antibuerokratieteam.net ist ein bayrischer Gastwirt, der keine Kinder unter 12 Jahren in seinem Restaurant haben will.

Es gibt durchaus gewisse Ort, an dem Kinder nichts zu suchen haben. Ein Spielkasino, ein Freudenhaus oder eine NPD-Veranstaltung fallen mir spontan ein. Aber eine Gaststätte?! Auch Kinder müssen essen. Oder sollen die Eltern ihren Nachwuchs vorm Restaurant anleinen, um den kinderlosen Gästen das Essen nicht durch Kindergeräusche zu vermiesen.
Viel schlimmer finde ich es, wenn Menschen ihre Köter ins Lokal mitnehmen. Hunde sind allemal dreckiger als Kinder und man kann sie, im Gegensatz zu Kindern, vor der Gaststätte anleinen oder gleich ganz zu Hause/im Auto lassen.

Kinder sind manchmal lauter als nötig und beim Spielen im Restaurant, während man aufs Essen warten muss, fällt auch mal eine Vase um oder ein Matchbox-Auto vom Tisch und beim Malen geht auch mal ein Strich daneben auf die Tischdecke. Was ist so schlimm daran? Kinder sollten zum Alltag dazugehören, sollten Normalität sein.

Bei anderen störenden Mitmenschen schaffen wir es ja schon ganz gut, sie zu verstecken, so dass man kaum von ihnen behelligt wird: Behinderte und Alte. Die sabbern und benehmen sich manchmal auch komisch.
Was kommt denn als nächtes? Wer im Sommer nach Schweiß riecht, darf nicht mehr in die Straßenbahn einsteigen?

Ein seltsames Menschenbild steckt hinter dem Wunsch, dass Kinder im Restaurant eigentlich nichts zu suchen haben.

4 Gedanken zu “Kinderfreies Restaurant

  1. die idee dieses wirts finde ich nach meinem letzten urlaub hervorragend, und zwar wegen folgender begebenheiten:
    2 familien mit 3 kindern (2-5 jahre) terrorisierten ein komplettes wellness-hotel, die eltern kümmerten sich nicht um die bitten der gäste, im ruhebereich ein gewisses maß an ruhe einzuhalten, die kinder hatten narrenfreiheit, sprangen in den wirlpool, rissen die saunatür auf, ließen die duschen einfach rinnen, griffen alles mögliche am buffet an, niesten in den salat, etc.
    ich wählte wegen der ohnmacht des wirtes und der anderen gäste mein hotelzimmer als ruheraum, fuhr mit dem lift kurz in den wellness-bereich und zog mich gleich wieder zurück.
    jedenfalls waren ziemlich viele gäste auf solche kinder mit solchen eltern angefressen. ein entschiedener wirt hätte vielleicht abhilfe schaffen können, dieser will es sich lieber mit der heutigen kundschaft vertun als mit der Kundschaft von morgen:-(
    ich meide in zukunft kinderfreundliche hotels.
    christian, jetzt urlaubsreif;-)

  2. Na klar können Kinder nerven. Ungezogene umso mehr. Trotzdem immer noch kein Grund, (auch die Mehrheit der guterzogenen) Kinder grundsätzlich auszuschließen.

  3. Da wir alle mal Kinder waren und noch sind denke ich kann und sollte man Kinder nicht ausschliessen. Was man machen kann..gewisse Ruhebereiche gerade beim Wellness einrichten…aber eine „Kinder freie Zone“ finde ich persönlich nicht gut!

  4. Also in einem Wellness-Hotel verstehe ich ja, dass laute Kinder nicht erwünscht sind. Aber es gibt ja auch viele Kinder, die ruhig sind, und auch das Angebot einfach genießen …

    … alles ganz kinderfrei zu machen, ist glaube ich auch nicht die Lösung. Aber schade, dass manche Eltern die Kinder nicht erziehen können und so dann ein schlechtes Licht auf alle Familien mit Kindern erzeugen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.