Schäfer-Gümbel, Lötzsch und das 750.000-Euro-Häuschen

Schäfer-Gümbel möchte, dass sich der Staat 2% von allen mit mehr als 750.000 Euro Vermögen leiht. Für 15 Jahre bei 2,5% Zinsen. – Hä?

Warum fordert er nicht einfach die Rückkehr zur Vermögenssteuer? Nehmen wir mal die alte Vermögenssteuer als Richtwert, dann bekäme der Staat 1% von jedem Vermögen oberhalb von 60.000 Euro (!) – ohne es zurückzuzahlen oder es zu verzinsen.

Gesine Lötzsch, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, dachte sich wohl gar nicht erst nach und fand den Vorschlag (in der Tagesschau) einfach mal doof, lustige Begründung inklusive:

[Schäfer-Gümbel] hat sich z.B. nicht überlegt, welchen Eindruck dieser Vorschlag auf Besitzer von ganz normalen kleinen Eigenheimen machen könnte. Und Vorschläge, die normale Eigenheimbesitzer in Angst und Schrecken versetzen, sind glaub‘ ich keine guten Vorschläge.

Guter Witz, Frau Lötzsch … der normale Eigenheimbesitzer mit seinem kleinen Dreiviertelmillionen-Häuschen … guter Witz … alles darunter ist ja auch nur ein besserer Bretterverschlag oder eine Gartenlaube.
Selbst bei der Linkspartei scheinen die Dimensionen zu verschwimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.